„Have I told you lately that I hate Magento 2?“

Dies ist eine leicht abgewandelte Zeile eines sehr schönen Liedes, die mir in den letzten Tagen häufiger durch den Kopf schwirrte. Ich arbeite nun seit guten 8 Jahren mit Magento und habe alle Versionen seit 1.4 (vielleicht auch noch eine kleiner – ist zu lange her). Ich kann also behaupten viel gesehen und erlebt zu haben.

Nun war ich dann doch gezwungen mich nach langem Sträuben und Abraten mit Magento 2 auseinander zu setzen nachdem ich es direkt beim Erscheinen schon einmal getestet und als „warten wir mal ab“ wieder abgetan.

Ich kann voller Überzeugung (und nicht weil früher prinzipiell alles besser war!) sagen, dass ich Magento 2 schrecklich finde! Mein neues Credo wird #IHM2 – passenderweise sowohl Englisch als auch Deutsch – Ich hasse Magento 2!

Es sollte schneller sein als M1 – konnte ich bislang nichts von spüren.

Es sollte komfortabler und aufgeräumter sein als M1 – es ist…anders. Sicherlich gewöhnt man sich daran, jedoch habe ich eine fehlende Ordnung in M1 nicht bemägelt.
Alleine die Möglichkeit in einer Liste wie Bestellungen oder Produkten zu filtern – bei M2 muss man erst einmal auf „Filters“ klicken, dann den passenden Filter raussuchen, da die Filter nicht nebeneinander sind wie die Spalten und dann geht es los…unnötig!
Möchte man eine CMS Seite oder einen Block bearbeiten, hilft nicht der Klick auf den jeweiligen Block, man muss erst auf „Select“ klicken und dann auf „Edit“ – was soll das? Toll, ich habe durch den Klick eine „Quickedit-Funktion“ aber wie häufig benennt man den URL-Key mal eben um im Vergleich zu inhaltlichen Änderungen im Text?

Wie kommt man vom neuen Magento Connect „Web Setup Wizard“ zurück zum Backend? Ich habe bis auf die Änderung der URL noch keine Möglichkeit / einen Link gefunden.

Und erst die Installation von Extensions….ein Graus! Wenn man nicht mit Magento Connect arbeitet und das gemütliche „Drag and Drop to Rootfolder“ gern hatte – das gibt es auch immernoch. Nur damit ist es nicht getan! An alle, die keinen Shell-Zugriff auf Ihren Server haben: Vergesst M2 (wie es aktuell funktioniert)! Nach jedem DnD muss man per Shell / Command Line (häufiges Tool ist hier Putty) die Installation der Extension anstoßen (z.B. durch „php bin/magento setup:upgrade“). M2 wird daraufhin die zu installierende Extension in die Datei bin/config.php eintragen -wie häufig gab es von Seiten M1 eine Änderung in einer Datei? Ok, die installierten Patches wurden vermerkt…aber sonst?
Teilweise ist auch noch ein Deploy notwendig („php bin/magento setup:static-content:deploy“) – und der hat es in sich. Hierbei werden möglicherweise deutlich mehr Änderungen vorgenommen als man eigentlich wollte. Mal eben schnell ist nicht.

Ein Problem, das sich hier stellen kann: M2 erwartet zum Ausführen der o.g. Befehle min. PHP (cli) Version 5.3 – ist diese nicht vorhanden, wird es schwierig. Es gibt zwar Workarounds, die sind aber nicht ohne. Man kann evtl. auf eine serverseitig installierte höhere Version zurückgreifen, wenn man nicht

„php bin/magento [Befehl]“

ausführt, sondern

„/usr/local/php7.0/bin/php bin/magento [Befehl]“

Dies half in unserem Fall.

Weiter geht es mit dem M2-Grauen:

Wenn man früher am Template arbeitete, fand man sich häufig im skin-Ordner wieder und dort im jeweiligen CSS des eigenen Themes. Heute ist dies nicht mehr ganz so einfach.
Die im Frontend angezeigt CSS -als Beispiel- liegt im Ordner pub/static/frontend/Theme/Theme. Wenn man also kleinere, kontinuierliche Anpassungen an der CSS vornimmt und später deployed, sind alle Änderungen wieder weg… Warum?
Magento kopiert die CSS (und auch Bilder etc.) aus dem Ordner app/design/frontend/Theme/Theme in das o.g. Verzeichnis UND es löscht auch Dateien und Ordner, die nicht im zuletzt genannten Ordner vorhanden.

Wie arbeitet man also im Sinne von M2 am CSS? Ganz einfach: Man schreibt nur in der CSS im app-Verzeichnis und muss für jede Änderung (die man gerne sehen möchte) beim Cache-Management die „Static Files Caches“ löschen. Effizient, oder?

Ach – ich könnte noch lange weiter schreiben und der eine und andere wird nun sicher denken „Quatsch – das ist doch viel besser“ – ich erlaube mir aber meinen persönlichen Shit-Storm oder Brandbrief mit meiner GANZ persönlichen Meinung, die mir aktuell die Wut in die Haarspitzen treibt.

Daher #IHM2 und „Ich bleibe (vorerst) bei M1“

Ach, das tut gut – Ich bin dann mal weg 🙂

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmailby feather
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf „Have I told you lately that I hate Magento 2?“

  1. Inge sagt:

    Wie wäre ein Umstieg auf Shopware? Würde mich als bloody user of Magento 1.6.2 interessieren?

    • Covos sagt:

      Dazu kann ich nichts sagen. Allgemein bin ich mit Magento 1.x zufrieden. Wie ich gestern aus guter Quelle erfahren habe, wird der Magento 1 Support auch noch bis min. 2020 verlängert und was dann kommt…mal abwarten. Wenn sich genug Leute für M1 aussprechen, gibt es hier noch viele Möglichkeiten. Somit bin ich ganz entspannt.
      Shopware ist sicherlich ein ordentliches System, jedoch bleibt für mich M weiterhin das alltägliche System.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.