Magento – Mehrwertsteuersenkung umsetzen

Nachdem der letzte Beitrag von unserer neuen Extension handelte, die automatisch die benötigte MwSt.-Anpassung von 19% auf 16% und von 7% auf 5% vornimmt (Link zum Beitrag / Link zur Extension M1 oder M2), nun auch ein kleines Turtorial wie man die Bruttopreise im Frontend rel. komfortabel anpassen kann, ohne alle Preise manuell oder per Ex-/Import anpassen zu müssen.

Zugegebenermaßen – es ist nicht die schönste Möglichkeit aber es ist eine Möglichkeit:

Vorab: Sollte man 19%- UND (nicht ODER) 7%-Artikel im Shop haben, muss zuerst unter Katalog > Attribute > Attribute verwalten das Attribut mit dem Code „tax_class_id“ so angepasst werden, dass man Preisregeln damit definieren kann. Bei M1 einfach unter „Für Preisregeln verwendbar“ auf „Ja“ setzen. Bei M2 analog. Hat man nur 19%- oder 7%-Artikel, ist dieser Schritt nicht notwendig.

1. Per Warenkorbpreisregel: Man erstellt eine neue Preisregel unter Preiregeln > Warenkorb Preisregeln und legt dort eine neue Preisregel z.B.  mit dem Namen „19% auf 16%“ an. Hier ist wichtig zu definieren, dass diese „ohne Rabattcode“ angewendet wird und natürlich der relevante Zeitraum vom 01.07.2020 bis 01.01.2021.. Bei „Aktionen“ dann „Prozentualer Rabatt pro Artikel“ und dann 3 (bzw. 2) eintragen. Weiterhin dann (wenn man 19%- UND 7%-Artikel hat) noch darunter die Regel so einstellen, dass die Regel nur für Artikel mit der Steuerklasse 19% angewandt wird. Dann braucht man entsprechend noch eine Regel für 7%.

Bei dieser Möglichkeit bleiben die Preise in der Kategorie, der Artikelansicht etc. so wie sie waren. Im Warenkorb wird dann der Rabatt iHv. 3% / 2% direkt abgezogen.

2. Per Katalogpreisregel: Man erstellt eine neue Katalogpreisregel unter Preisregeln > Katalog Preisregeln. Auch hier kann man dann den Namen „19% auf 16%“ (oder eben „7% auf 5%“) verwenden und den Gültigkeitszeitraum angeben. Hat man 19%- und 7%-Artikel, muss unter Bedingungen dann wieder auf die Steuerklasse der Artikel abgestellt werden. Ansonsten unter „Aktionen“ dann die 3 oder 2% hinterlegen, die vom Originalpreis abgezogen werden.

Bei dieser Möglichkeit werden im Shop die alten Preise als Streichpreise dargestellt und die aktuellen daneben. Bereits reduzierte (über Sonderpreis) Artikel werden nicht weiter reduziert. WICHTIG: Im Gegensatz zu Warenkorbpreisregeln müssten Katalogpreisregeln aktiviert werden und ebenso auch wieder deaktiviert BEVOR sie gelöscht werden. Löscht man eine aktive Katalogpreisregel, hat man ggf. viel Arbeit vor sich, da sich die Preise bei Nichtbestehen einer Regel nicht einfach wieder zurückstellen.

Rechtlich könnte es bei Version 2 evtl. zu Problemen kommen, da Streichpreise als Sonderangebote interpretiert werden und damit den Auflagen von Sale / Rabatten / Sonderangeboten unterliegen. Eine Auflage ist u.a. die zeitliche Begrenzung. Man darf somit nicht einfach ein Sonderangebot für 5 Monate „bewerben“.
Somit wäre die Vorgehensweise 1 m.E. ggü. Version 2 zu bevorzugen.

Beide Vorgehensweisen wirken sich nicht auf den Versand aus.

Published by Covos

Seit 2009 arbeite ich nun intensiv mit Magento. Begonnen habe ich mit der Erstellung und dem Betrieb von B2C-Shops. Ausgeweitet wurde dies durch meine Tätigkeit im Logistik-Sektor. Hieraus entstanden erste spezialisierte B2E-Systeme. Heute arbeite ich tag-täglich mit spannenden B2C-, B2B- und B2E-Projekten und berichte in diesem Blog über Herausforderungen und gebe Insider-Tipps.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.