Magento 1 Bullshit-Story – „PayPal – Betreff: End of Life der Magento 1.x Plattform.“

Heute erreichte uns eine Mail von PayPal, die das End of Life von Magento 1 in einer Art und Weise anpreist, dass ich diesen Artikel einfach schreiben musste. PayPal schreibt in dieser Mail unter anderem:

Aus unseren Aufzeichnungen geht hervor, dass Sie eventuell
Zahlungsdienstabwicklungen auf einer Magento 1.x Plattform verarbeiten, und eine prompte Aktion Ihrerseits erforderlich ist. 

und weiterhin

Sie müssen Ihre Commerce-Webseite bis zum 30. Juni 2020 von der Magento 1.x Plattform auf die Magento 2 oder eine andere Plattform migrieren.

An dieser Stelle möchte ich betonen, dass dieser eingeforderte Zusammenhang klar und krass FALSCH ist! Korrekt ist sicherlich, dass die offizielle Weiterentwicklung der Magento 1-Version zu Ende Juni 2020 angekündigt ist. Das heißt im Klartext, dass das Unternehmen Magento (im Eigentum von Adobe) ab Juli keine weiteren Entwicklungen in diesen Versionszweig fließen lassen wird (s.a. HIER). Das heißt aber ganz klar und deutlich NICHT, dass dies das Ende aller Magento 1-Installationen ist oder gar, dass ab dem 01. Juli kein Magento 1-Shop mehr funktioniert. Das heißt auch nicht, dass man zu diesem Zeitpunkt zu Magento 2 oder einer anderen Plattform wechseln muss.

Magento 1 wird weiterhin funktionieren und lauffähig sein – auch nach dem 30. Juni 2020. Es wird auch zukünftig durch die Community generell aber auch durch spezielle Projekte wie Mage One weiterentwickelt. Auch wir werden Magento 1 weiterhin supporten und weiterentwickeln sowie uns an der Community zum Erhalt von M1 beteiligen.

Selbstverständlich kann ich (und wohl auch sonst niemand) eine Aussage darüber machen wie lange dies so sein wird aber ein Ende von Magento 1 ist 100% nicht für den 30. Juni 2020 zu erwarten – wie es PayPal den Lesern vorgaukelt.

Der Zweck der Mail ist m.E. Nutzer von Magento 1 in Panik und Aktionismus zu versetzen, um sie zu einem Wechsel auf M2, (ach guck) PayPal-Shopping-Lösungen oder andere Plattformen zu bewegen.

Ich kann nur sagen „Pfui!“

Published by Covos

Seit 2009 arbeite ich nun intensiv mit Magento. Begonnen habe ich mit der Erstellung und dem Betrieb von B2C-Shops. Ausgeweitet wurde dies durch meine Tätigkeit im Logistik-Sektor. Hieraus entstanden erste spezialisierte B2E-Systeme. Heute arbeite ich tag-täglich mit spannenden B2C-, B2B- und B2E-Projekten und berichte in diesem Blog über Herausforderungen und gebe Insider-Tipps.

2 comments on “Magento 1 Bullshit-Story – „PayPal – Betreff: End of Life der Magento 1.x Plattform.“”

  1. Ich habe vor knapp 1 Woche eine ähnliche Mail von Paypal bekommen und daraufhin überkam mich natürlich auch die Panik. Zwar wusste ich das es keine offiziellen Updates mehr geben wird. Allerdings bin ich selber sehr verziert darin alle Fehlerquellen und Lücken zu schließen bzw. gar nicht erst welche aufkommen zu lassen.

    Ich habe nun eher Panik das Paypal selber ab 01.07.20 den Stecker zieht und die Paypal API nicht mehr funktionieren wird, gibt es dazu Informationen? Ich habe bis auf diesen Beitrag bisher nichts finden können.

    Ein Umzug auf Magento 2 wäre für mich zwar möglich. Allerdings finde ich Magento 1.9 immer noch klasse und vor allem deutlich schneller was Seitenaufbau und der gleichen angeht.
    Es lässt sich aus meiner Sicht auch viel angenehmer Modifizieren.

    1. Laut meiner Informationen wird PP nicht -wie man es aus der Mail entnehmen könnte (nein, eigentlich eindeutig rausliest)- den Stecker am 01.07. ziehen. Ich denke, dass dies auch ein wenig Stress für PP bedeuten würde, wenn sie einfach abschalten würden. Ich gehe mal davon aus, dass es hier Absprachen zwischen PP und Magento bzw. Adobe gegeben hat, die zu dieser „unglücklich“ formulierten Mail geführt haben. Da PP (über eBay) bis vor wenigen Jahren noch direkt mit Magento verbandelt war, hätte man sich damals ja den Hintergrund denken können. Heute scheinen sich da aber noch einige Leute zu kennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.