Stellt #Magento / Adobe die Zusammenarbeit mit der Community ein?

Wir haben vor einigen Tagen von einer befreundeten Agentur erfahren, dass Magento / Adobe M1 Kunden anrufen und Magento Enterprise Projekte anbieten soll. Wir gingen davon aus, dass eine verzweifelte Agentur versucht hatte, den Namen von Magento für die Kundengewinnung zu missbrauchen. Bis jetzt! Denn nun haben wir innerhalb von wenigen Tagen 2 Anrufe erhalten, die sich -auch nach direkter Nachfrage- als  Magento (beauftragt) zu erkennen gegeben haben. Das kann sicherlich jeder, allerdings werden die Follow-up eMails von Adobe eMail Adressen gesandt, so dass Magento offensichtlich eigenständig und gezielt auf Kundenakquise geht.

Die Einstellung von Adobe hat sich innerhalb von nur einem Jahr nach der Übernahme erheblich geändert. Im Mai 2018 wurde im Rahmen der Meet Magento (bei der die Übernahme verkündet wurde) explizit geäußert, dass der wesentliche Grund der Übernahme die Community sei und man alles versuchen wird, die Zusammenarbeit weiter zu verbessern. 15 Monate später unterstützt Adobe / Magento nun nicht mehr die Community und die Agenturen, sondern tritt als direkter Wettbewerber auf.

Selbstverständlich wurde der Anrufende von mir mit diesen Punkten konfrontiert. Als Antwort gab es jedoch lediglich inhaltslose Worthülsen.

Was bedeutet dies für Agenturen?

Magento hat mit der Einführung von M2 ein sehr professionelles Produkt erstellt. Das klingt im ersten Schritt sehr positiv. Im zweiten bedeutet dies aber auch, dass professionelle Hilfe an sehr viel mehr stellen notwendig ist als bei Magento 1. Magento Shop Projekte werden dadurch deutlich teurer und eine Vielzahl kleiner und kleinerer Shops sind -aufgrund der Kostenstruktur- nicht mehr von Magento zu überzeugen. Es bleiben die größeren und großen Shops. Hier wird die Luft nun deutlich dünner. Nicht nur, dass kleinere Agenturen es sehr schwer haben werden, diese Kunden für sich zu gewinnen, nun kommt auch noch Magento / Adobe selber auf den Markt und versucht weitere Kunden abzugreifen.

Folglich sollte jede Magento Agentur die eigene Kundenstruktur kritisch durchleuchten und bewusst entscheiden, welches Shop-System das richtige für die Zukunft sein wird.  Den Weg, den Magento / Adobe nun eingeschlagen hat, schafft entgegen der Ausrufezeichen in der Vergangenheit große Fragezeichen für die Zukunft.

 

3 comments on “Stellt #Magento / Adobe die Zusammenarbeit mit der Community ein?”

  1. Als einer der Maintainer des Magento1 Forks OpenMage kann ich sagen, die Community kommt auch ohne Adobe recht gut zurecht und hat hilft gerne jenen Händlern, die nicht mehr in die Preisliche Zielgruppe von Magento2 und Adobe fallen.

  2. Erzählen die Anrufer Lügen über das Ende des Supports von M1 oder die Auswirkungen des Supports?
    Wenn Magento (Adobe) versucht, Shops zu Magento 2 Commerce zu konvertieren, ist das m. M. n. erstmal legitim, solange sie dabei bei den Fakten bleiben. Ein typischer Upsell.
    Dass Magento (Adobe) als „direkter Wettbewerber“ der Agenturen auftritt, sehe ich noch nicht. Aus den Informationen des Artikels kann ich ableiten, dass sie Projekte womöglich akquirieren. Ob sie die tatsächlich selbst durchführen oder an Partneragenturen weitergeben, ist unklar. Beides verschlechtert natürlich die Wettbewerbssituation für Nicht-Partner-Agenturen in der Magento Welt. Keine Frage.
    Vielleicht hilft es aber auch, Händler zur M2 Migration zu bewegen, die sonst zu einem anderen Shop-System gewechselt wären und dadurch den Magento-Agenturen gänzlich als Kunden verloren gingen. Wer weiß.

    Den Seitentitel „Kündigt Adobe / Magento der Community die Zusammenarbeit?“ finde ich reißerisch. Er gießt Benzin in Feuer, die uns nicht weiterbringen.
    Magento (Adobe) macht definitiv nicht alles richtig in Bezug auf die Community. Die Kannibalisierung von Magento als Anbieter für Produkte / Leistungen, die die Community schon gelöst hat, gibt es leider schon lange (siehe Magento Shipping vs. ShipperHQ und Magento Cloud vs. alle Hosting-Anbieter).
    Nun von einem Einstellen der Zusammenarbeit zu sprechen, finde ich übertrieben.

    1. Hallo Sonja,

      die Anrufe von Magento kann man (wenn auch abhängig vom jeweiligen Agent) durchaus als Hardsell werten, wenn Aussagen wie „die Lauffähigkeit von Magento ist ab July 2020 nicht mehr sichergestellt“ fallen.

      Dein Argument, dass es helfen soll, wenn Magento (Adobe) einen Upsell forciert ist ziemlich konstruiert. Eine vernünftige Agentur sollte dies sicherlich besser hinbekommen, als Magento / Adobe, die weder Umsatz, noch Ausrichtung ,noch Funktionen des entsprechenden Shops kennen.

      Die Kannibalisierung von Erweiterungen durch die Integration in den Standard hat an vielen Stellen (m.E. zu Recht) zu einer vergleichbaren Reaktion geführt. Der jetzige Schritt spielt jedoch in einer ganz anderen Liga, beeinflusst er doch das Ökosystem von Magento erheblich. Bei mir hat das Vertrauen in Adobe deutlich Schaden genommen.

      Ist der Titel reißerisch? Ja, ohne Frage, schließlich soll der Beitrag zur Diskussion und zur Entscheidungsfindung anregen und das klappt nur mit entsprechender Aufmerksamkeit. Danke dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.